Weiter geht’s …

Am Sa 17.11.2018 ist mein Vortrag „Grenzgänge“ um 19:30 Uhr in der Bibliothek Wiederitzsch, Zur Schule 10 zu sehen und zu hören. Ein packendes Abenteuer auf der Grenzlinie zwischen Leben und Tod vor dem Hintergrund der sich anbahnenden politischen Wende in der ehemaligen DDR. Adrenalin für Auge und Ohr!

Der Lesungs-Herbst startet!

Es gehört mittlerweile fest zum Tourneeplan: Im Herbst geht’s zum Lesen in den Südwesten. Okay, nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Klettern und um den Lieblingswinzer zu besuchen. Den Auftakt macht am 19.10. Frankfurt, dort bin ich nun schon zum 8. Mal zu Gast. Es gibt dort brandneue und auch ein, zwei bewährte Texte zu hören. Am 20.10. gastiere ich im Bärenbrunnerhof – ebenfalls mit dem neuen Programm. Am Montag 22.10. geht’s dann nach Aschaffenburg, wo ich meine spannende Bilderlesung „Grenzgänge“ zeige, ebenso wie am 2.11. in Darmstadt. Es herrscht immense Vorfreude, das sei hier versichert. Alle weiteren Termine findet ihr hier.

Wo alles begann

Lüerdissen, Ith-Zeltplatz, Foto pb_cmyk

Am Samstag, 25.08. kehren meine Texte an den Ort zurück, an dem meine Bergsteiger-Karriere ihren Anfang nahm. Anlässlich des Sommerfestes der IG Klettern Niedersachen und des Erlebnispädagogischen Zentrums Ith gibt’s am Ithzeltplatz eine Lesung von alten und ganz neuen Texten. Und zwei ganz, ganz neue sind auch dabei. Quasi noch unbenutzt. Lasst euch überraschen.

 

Das erste Highlight

110_BA_1Am Do 22.02.2018 lese ich um 19:30 Uhr im Alpinen Museum auf der Praterinsel in München aus meinem neuen Buch „Bernd Arnold – Ein Grenzgang„. Bernd und mit ihm nahezu alle noch lebenden Expeditionsmitglieder werden anwesend sein. Die Veranstaltung wird von Micki Pause moderiert. Auf dem Bild von 1988 sind zu sehen: Martin Leinauer (†), Jörg Schneider, Thomas Lipinski, Jörg Wilz, Hartmut Münchenbach, Kurt Albert (†), der pakistanische Verbindungsoffizier, Wolfgang Güllich (†), Martin Schwiersch, Wolfgang Kraus. Foto: Bernd Arnold.

 

Toller Tourneeauftakt

IMG_2074
Volles Haus, eine stimmungsvolle Lesung, ein dankbares und begeisterungsfähiges Publikum. Die Auftaktlesung im Escaladrome Hannover war ein voller Erfolg. Für die IG Klettern Niedersachsen kamen stolze 684,84 € Spenden zusammen. Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben! Und – nach der Lesung ist vor der Lesung: Am 7. Februar geht’s im tapir Leipzig weiter. Auch dort stelle ich natürlich mein neues Buch Bernd Arnold – Ein Grenzgang vor. (Foto: escaladrome)

 

Ein Hörerurteil

DSC_9520

Hier ein, wie ich finde, äußerst erfreuliches Urteil eines meiner Lesungsgäste:

“ (…) Es war dieses neue Buch, aus dem gelesen wurde und von dem ich bisher nur Gutes gehört hatte. Es sollte sich bestätigen. Das was ich da hörte, war überwältigend. Zum einen wegen der Geschichte, die da erzählt wurde, zum anderen aber auch, wie diese Geschichte erzählt wurde. Ich war dabei, in dopeltem Sinne. Nicht nur bei der Lesung, sondern da draußen am Berg. Peter Brunnert liest nicht nur vor – er betreibt einen Projektor für das Kopfkino. Man hängt an seinen Lippen und wartet auf das nächste Wort. Und wenn er sonst mit Pointen zu brillieren weiß, so kommt auf einmal eine Geschichte aus seiner Feder, die keinen unberührt lassen dürfte, eine Geschichte, die das Leben schrieb. (…)“

Eine Hörprobe

210_MS_3Aufgrund der vielen Anfragen hier nun eine kleine akustische Kostprobe aus Bernd Arnold – Ein Grenzgang. Es handelt sich um das Kapitel „Die Brücke“: Der den Beginn einer Reihe von unfassbaren Glücksfällen markiert, die Bernd von da an beim Überleben helfen sollten. Wer bei der Premiere bei den Bergsichten dabei sein möchte: Für die Zusatzlesung am Sonntag den 19.11. gibt es hier noch ein paar Restkarten. Allzu lange zögern würde ich dabei aber nicht …

Wir müssen reden

zeichnung hörbuchAm kommenden Wochenende widmet sich der traditionsreiche Hohnsteiner Bergsommerabend einem spanenden Thema: „Frauen und Klettersport“. Mit tollen Beiträgen und einem Weltstar: Mayan Smith-Gobat zeigt ihren neuesten Vortrag „Klettern, meine Passion“. Ich darf dann am Sonntag ran und habe passend zum Thema ein exklusives Programm zusammengestellt: „Frauen und Kletterpsort – wir müssen reden.“ (Illustration: Axel Bierwolf)

In Windeseile …

DSC_9713… füllt sich momentan der Lesungskalender. Neu im Angebot: Die Lesung auf dem Sommerfest des „Erlebnispädgogischen Zentrums Ith“ am Ithzeltplatz (12.08.), die traditionelle alljährliche Lesung am Bärenbrunnerhof (04.11.), sowie die Termine im KraftWerk Lüneburg (01.12.) und beim DAV in Frankfurt/M. (15.12.). Und da kommen noch mehr! Den aktuelle Stand gibt’s immer hier.

Geh‘ doch in den Osten!

Lesung 2017 3

Wenn ich einst als aufmüpfiger Oberschüler zuhause mal wieder irgendwelche vermeintlich revolutionären Phantasien, die ich aus dem damals verdammt fortschrittlichen Scharnhorst-Gymnasium mitgebracht hatte, zum Besten gab, erhielt ich nicht nur einmal den obenstehenden elterlichen Rat. Spät aber doch: Ich mache es jetzt einfach. Zwar anders als damals gedacht, aber immerhin doch: Die nächsten drei Lesungen führen mich nach Berlin (16.3.), Porschdorf (17.3.) und Neustadt/Sa. (18.3.) Was die revolutionären Phantasien angeht: Ich werde mich zu enthalten wissen.

Freikarten für Hamburg

978-3-95611-038-2-fisch-sucht-fels

Für meine Lesung in der Kulturkirche Altona in Hamburg am 1.3.2017 um 19:30 Uhr sind zwei Freikarten zu gewinnen. Die Preisfrage: Was hat der erste und einzige Mensch, dem es gelungen ist, die Lange Anna auf Helgoland zu besteigen, unerwar-teterweise auf dem Gipfel des Turmes gefunden? Die Lösung bitte an mail(at)peter-brunnert.de. Bei mehreren richtigen Antworten wird gelost. Einsendeschluss ist der 26.02.

Dankbares Sauerland

Bildschirmfoto 2016-03-15 um 08.20.08Man war im sauerländischen Werdohl offenbar mit mir ganz zufrieden. Jedenfalls habe ich den mit der Berichterstattung befassten Kollegen offenbar nicht nur mit meinen Messner-Parfums begeistert, sondern auch mit den anderen Geschichten. Und wenn man die Stimmung im Saal als Gradmesser nimmt, ging es den restlichen Zuhörern und Zuhörerinnen auch nicht anders. Hier geht’s zum Artikel.